Tim Nowak, Kai Kazmirek, Niklas Kaul und Bundestrainer Christopher Hallmann in den Stadion-Katakomben vor dem Start zum 100-Meter-Sprint (Foto: privat).

Weltmeisterschaften

Warner vor Lepage und Mayer | deutsches Trio auf Kurs

Bei der Weltmeisterschaft in Doha (QAT) ist das Feld enger zusammen als zuvor gedacht: Der Kanadier Damian Warner führt mit 4513 Punkten vor seinem Landmann Pierce Lepage (4486 Punkte) und Weltrekordler Kevin Mayer (FRA, 4483 Punkte). Auf den Plätzen 7, 11 und 16 rangieren Kai Kazmirek (4315 Punkte), Niklas Kaul (4164 Punkte) und Tim Nowak (4090 Punkte).

Der Start in den WM-Zehnkampf verlief aus deutscher Sicht nach Maß: Saisonbestleistungen für Kai Kazmirek (10,82 s) und Tim Nowak (11,12 s) und 11,27 Sekunden für Niklas Kaul – nur eine Zehntelsekunde langsamer als bei den U23-Europameisterschaften. Der U23-Europameister avancierte dann aber zur tragischen Figur des Weitsprungs. Sein erster Versuch, obwohl deutlich hinter der Sieben-Meter-Marke gelandet, wurde fälschlicherweise nur mit 6,32 Meter gemessen. Nicht nur die anschließende Diskussion brachte Unruhe ins deutsche Team, sondern nach einem „durchgelaufenen“ zweiten Versuch, dauerte es mehr als fünf Minuten bis die Weite des dritten Versuchs (7,09 m) angezeigt wurde. Auch wenn nach dem Protest der deutschen Mannschaftsführung der erste Versuch von Niklas Kaul auf richtige 7,19 Meter korrigiert wurde, und der Mainzer damit noch zufrieden sein konnte, bleibt offen, was er nach korrektem Messen des ersten Versuchs noch in den beiden folgenden Versuchen hätte leisten können ... Zwar ohne die Probleme bei der Weitenmessung traf es Kai Kazmirek und Tim Nowak beim Weitsprung noch härter: Mit 7,26 und 7,07 Meter ließen sie viele Punkte liegen. „Nach dem 100-Meter-Lauf war plätzlich viel Hektik im Weitsprung“, so Jörg Roos, Trainer von Kai Kazmirek, und weiter: „Kai hatte Probleme mit seinem Anlauf und dann sind drei Versuche leider schnell vorbei ...“

Nach der Unruhe im Weitsprung hat Niklas Kaul mit 15,10 Meter im Kugelstoßen (nur 9 cm unter Bestleistung) direkt die richtige Antwort gegeben. Auch Tim Nowak (14,69 m) und Kai Kazmirek (14,30 m) konnten mit ihren Kugelstoßleistungen zufrieden sein – ebenso wie mit den Hochsprung-Ergebnissen: Alle überflogen die Zwei-Meter-Marke, Kai Kazmirek (2,05 m) und Tim Nowak (2,02 m) sprangen Saisonbestleistung und Niklas Kaul mit 2,02 Meter nur einen Zentimeter unter Saisonbestleistung. Im 400-Meter-Sprint konnte das deutsche Trio den eigentlich guten Eindruck des ersten Tages fortsetzen: Tim Nowak sprintete im ersten Lauf 49,60 Sekunden (Saisonbestleistung), Niklas Kaul im zweiten Lauf 48,48 Sekunden (Saisonbestleistung) und Kai Kazmirek im dritten Lauf als insgesamt zweitbester Zehnkämpfer in 47,35 Sekunden zeitgleich mit dem Kanadier Pierce Lepage ins Ziel.  


Zwei Kanadier etwas überraschend vor Kevin Mayer

Im Vorfeld hieß es immer wieder, dass der Weltrekordler sich nur selbst schlagen kann. Zwar ist Kevin Mayer noch weit davon entfernt, aber er zeigte einen ersten Tag mit Höhen und Tiefen: Nach Bestleistung über 100 Meter (10,50 s) folgte ein nicht optimaler Weitsprung (7,56 Punkte), dann wiederum Zehnkampf-Bestleistung im Kugelstoßen (16,82 m) gefolgt von einem nicht optimalen Hochsprung (1,99 m) und 48,99 Sekunden über 400 Meter. 4483 Punkte sind zwar 80 Punkte weniger als bei seinem Weltrekord-Halbzeitergebnis, der Franzose ist aber immer noch auf Kurs 9000 Punkte und hat somit eine gute Ausgangslage, um den Führenden Damian Warner morgen auf Rang 2 zu verweisen. Dazu sollte Kevin Mayer seine Leistungen morgen stabilisieren, denn der Kanadier zeigte einen ausgeglichenen ersten Tag auf hohem Niveau und liegt nur etwa 50 Punkte hinter seiner Bestleistung auf Kurs 8750 Punkte.

Als gute Athleten des zweiten Tages haben die drei deutschen Zehnkämpfer noch alle Möglichkeiten, morgen noch Plätze gut zu machen und in die Nähe oder über ihre Saisonbestleistungen zu kommen. Um in den Kampf um die Medaillen noch eingreifen zu können, müssen Kai Kazmirek und Niklas Kaul morgen aber an ihre Leistungsgrenzen und darüber hinaus gehen. Denn die Viert- bis Sechstplatzierten Lindon Victor (GRE, 4474 Punkte), Ilya Shkurenyov (ANA, 4340 Punkte) und Maicel Uibo (EST, 4317 Punkte) sind alle ebenfalls am zweiten Tag gut unterwegs und zur Halbzeit z. T. auf Bestleistungskurs von etwa 8600 Punkte (Victor) bzw. über 8500 Punkte (Shkurenyov und Uibo). Nicht so stark am zweiten Tag einzuschätzen ist der Dritte des ersten Tages Pierce Lepage, der seine Schwächen im Speerwurf und 1500-Meter-Lauf hat – in den Disziplinen, in denen Niklas Kaul noch einmal angreifen wird. Auch er ist noch auf Kurs 8500 Punkte. Es bleibt spannend!

Alle Ergebnisse des ersten Tages aus Doha

Top Ten 2019

1. 8691 Kaul, Niklas

2. 8444 Kazmirek, Kai

3. 8209 Nowak, Tim

4. 8132 Bechmann, Andreas

5. 8128 Eitel, Manuel

6. 8060 Brugger, Mathias

7. 7964 Vollmer, Maximilian

8. 7834 Ruhrmann, Jan

9. 7653 Hutterer, Dennis

10. 7642 Obst, Florian

TEAM-App für Smartphones