Im Gleichschritt zur WM-Norm: Niklaus Kaul (re.) gewinnt den 1500-Meter-Lauf knapp vor Tim Nowak (8209 Punkte) und erzielt mit 8336 Punkten eine neue Bestleistung (Foto: zehnkampfteam.de).

Hypomeeting Götzis

Warner gewinnt vor Victor | Kaul Vierter!

Der Sieger des 45. Hypomeetings in Götzis heißt Damian Warner. Der Kanadier siegt zum vierten Mal in Folge souverän mit 8711 Punkten vor Lindon Victor (GRE, 8473 Punkte) und Maicel Uibo (8353 Punkte). Bester Deutscher wird auf Rang 4 Niklas Kaul mit 8338 Punkten.

Nachdem Damian Warner bereits dem ersten Tag seinen Stempel aufgedrückt hatte und u. a. einen neuen 100-Meter-Weltrekord innerhalb des Zehnkampfs aufstellte (10,12 s), ließ er seinen Konkurrenten auch am zweiten Tag nicht den Hauch einer Chance: Er war mit Abstand der beste Hürdensprinter (13,64 s), warf den Diskus auf gute 47,23 Meter, übersprang 4,60 Meter mit dem Stab, warf den Speer auf 63,67 Meter und lief über 1500 Meter in 4:37,39 Minuten zu einem ungefährdeten Sieg. 8711 Punkte sind nur 84 Punkte von seiner Bestleistung entfernt und bedeuten 238 Punkte Vorsprung vor dem Zweiten Lindon Victor, der an Tag 2 vor allem mit seinen 54,03 Metern im Diskuswurf beindruckte.

Dahinter zeigte das deutsche Team eine gute Mannschaftsleistung und konnte die WM-Norm (8200 Punkte) mit drei von fünf verbliebenen Athleten überbieten (Rico Freimuth musste den Zehnkampf nach dem Kugelstoßen beenden) – allen voran der U20-Weltrekordler Niklas Kaul. Der junge Mainzer erfüllt mit neuer persönlicher Bestleistung von 8336 Punkte die WM- und natürlich auch die U23-EM-Norm und kann sich jetzt gezielt auf die U23-EM in Gävle/SWE (13./14. Juli) vorbereiten. Hervorzuheben sind seine Stoß-/Wurfleistungen – Bestleistung mit Kugel (15,10 m) und Diskus (46,90 m) und sehr gute 71,49 Meter mit dem Speer – sowie seine mentale Verfassung: Nach dem Diskuswurf noch auf Platz 18 kämpfte er sich in dem Weltklassefeld in den letzten drei Disziplinen und als Sieger im Speerwerfen und im 1500-Meter-Lauf (4:20,52 Minuten) um 14 Ränge auf Platz 4 nach vorne! „Nach dem gestrigen ersten Tag hätte ich noch etwas anders gesagt, aber nach dem zweiten Tag kann ich sagen, es war für den jetzigen Stand der Saisonvorbereitung perfekt. Wie auch schon im letzten Jahr: Götzis hat Spaß gemacht,“ so das Fazit des 21-Jährigen.

Mit WM-Norm kam auch der WM-Dritte von 2017 Kai Kazmirek ins Ziel und zeigte gegenüber dem letzten Jahr verbesserte Sprintleistungen (10,84 s über 100 m, 47,33 s über 400 m und 14,39 s über 110 m Hürden) und ausgeglichene Leistungen am ersten Tag. Am zweiten Tag ließ er allerdings zuerst mit übersprungenen 4,80 Metern im Stabhochsprung ein paar Punkte liegen – nicht zuletzt auch, da er sich bei diesem Versuch einen Krampf zuzog und ihm bei seinem dritten Versuch über 5 Meter zudem der Stab brach. Aber auch mit 59,09 Meter im Speerwerfen und 4:45,02 Minuten über 1500-Meter kann er nicht zufrieden sein. Am Ende standen für ihn 8224 Punkte zu Buche (Platz 6), aber auch die Zuversicht, diese Leistung in den nächsten Wochen noch weiterentwickeln zu können. 

Spannend verlief der Kampf um Platz 3 im deutschen Team und gleichzeitig der Kampf um die WM-Norm: Nachdem Manuel Eitel am ersten Tag auftrumpfen konnte und auch am zweiten Tag (u. a. mit 14,42 s Zehnkampf-Bestleistung über die Hürden) nicht nachließ, schaltete sein Vereinskamerad Tim Nowak in den ersten Disziplinen am zweiten Tag „einen Gang höher“: Nach guten 14,64 Sekunden über die Hürden stellte er mit dem Diskus (47,27 m) eine neue Bestleistung auf und war so erstmals auch auf Bestleistungskurs im Zehnkampf und konnte den Abstand verkürzen. Doch während Manuel Eitel mit seinen übersprungenen 4,80 Meter im Stabhochsprung zufrieden sein konnte, waren die 4,80 Meter von Tim Nowak ein kleiner Rückschlag. Vor dem 1500-Meter-Lauf trennte beide noch 110 Punkte und die Gewissheit, Bestzeit für die Norm laufen zu müssen. Nach 400 Meter setzte sich dann Nikals Kaul an Spitze des Feldes und ein paar Meter dahinter Tim Nowak, der auf der Zielgerade den Mainzer noch einmal angriff: Der Lohn für dieses couragierte Rennen war eine neue Bestleistung (4:20,66 Minuten) und mit 8209 Punkte (Platz 7) WM-Norm. Manuel Eitel musste seinem tollen Zehnkampf etwas Tribut zollen, kam nach 4:50,48 Minuten ins Ziel und durfte sich über eine neue Bestleistung freuen (8128 Punkte und Platz 9).

Der dritte Ulmer haderte nach ordentlichem ersten Tag am zweiten Tag vor allem mit seinem Diskuswurf (40,55 m), zeigte aber sein Kämpferherz, übersprang 4,80 Meter mit dem Stab, warf den Speer auf 55,29 Meter, um dann einsam und allein im ersten von zwei 1500-Meter-Läufen seine Runden zu drehen. Sein Lohn am Ende von zwei anstrengenden Tagen war eine Zeit von 4:28,03 Minuten, sein fünfter 8000-Punkte-Zehnkampf (8060 Punkte) und Platz 11 im Weltklassefeld von Götzis.

Top Ten 2018

1. 8481 Abele, Arthur

2. 8329 Kazmirek, Kai

3. 8304 Brugger, Mathias

4. 8229 Nowak, Tim

5. 8220 Kaul, Niklas

6. 8121 Eitel, Manuel

7. 8048 Enahoro, Ituah

8. 8032 Hutterer, Dennis

9. 8012 Obst, Florian

10. 7547 Bollinger, Marvin

TEAM-App für Smartphones