Niklas Kaul schreit seinem Speer hinterher, der erst bei 77,36 Metern landet. Mit diesem Wurf setzte er sich erstmals an die Spitze der Zehnkämpfer (Foto und Copyright: Iris Hensel).

U23-Europameisterschaft

Kaul mit Meisterschaftsrekord vor Erm und Eitel

Gold für Niklas Kaul mit herausragenden 8572 Punkten und Bronze für Manuel Eitel mit 8067 Punkten, dazwischen der Este Johannes Erm (8445 Punkte) – so sieht das Treppchen bei der U23-Europameisterschaft in Gävle (SWE) aus.

Wieder einmal zeigte Niklas Kaul, dass er auf den Punkt topfit ist: Nach Gold bei der U18-WM 2015, der U20-WM 2016 und der U20-EM 2017 (sowie Platz 4 bei der EM 2018) gewinnt der Mainzer 2019 mit neuem Meisterschaftsrekord von 8572 Punkte den Zehnkampf bei der U23-EM in Gävle. Mit der neuen deutschen Jahresbestleistung schiebt er sich zudem auf Platz 2 der Weltbestenliste und hakt die Olympianorm für Tokio (JPN) 2020 ab.

Der Weg zum Sieg war aber kein einfacher, denn Niklas Kaul wurde von Johannes Erm gefordert. Der Este zeigte bis zum Stabhochsprung einen Zehnkampf ohne Makel, übersprang in der achten Diszilplin aber für ihn nur mäßige 4,70 Meter und verlor knapp 100 Punkte auf seine Bestleistung. Nach sehr gutem ersten Tag, einem ordentlichen Hürdenergebnis (14,83 Sekunden), Bestleistung mit dem Diskus (47,35 Meter) und 4,80 Meter im Stabhochsprung begann die letzte Aufholjagd für Niklas Kaul. 250 Punkte betrug der Rückstand vor den beiden letzten Disziplinen, aber nach Bestleistung für Johannes Erm mit dem Speer (59,60 Meter) benötigte Niklas Kaul nur einen Speerwurfversuch, um an den Esten vorbeizuziehen. Mit 77,36 Meter warf er nicht nur Bestleistung, sondern sich damit auf Platz 2 der besten Speerwerfer unter den 8000-Punkte-Zehnkämpfern hinter dem Kubaner Leonel Suarez, der 2016 den Speer sogar 78,29 Meter weit warf. Als gewohnt guter 1500-Meter-Läufer gewann der neue U23-Europameister zum Abschluss des Zehnkampfs auch die letzte Disziplin (4:17,63 Minuten). „Heute war ein perfekter Tag - Diskus, Stabhochsprung und Speer waren alle sehr gut. In den letzten drei Jahren hatte ich eine Ellbogenverletzung, deshalb ist es großartig, endlich wieder gut werfen zu können. Über 1500 Meter habe ich noch einmal Gas gegeben, denn ich hatte den Meisterschaftsrekord vor dem Wettkampf gesehen und dachte, ich könnte ihn vielleicht brechen. Ich bin so glücklich, dass alles zusammengekommen ist, denn es ist nicht einfach, hohe Punktzahlen bei Meisterschaften zu sammeln. Ich denke, ich bin ein Glückspilz und ich hoffe, dass das so bleibt“, so das Fazit des 21-Jährigen direkt nach dem Wettkampf gegenüber european-athletics.org.

Bronze für Eitel, Platz 7 für Ruhrmann

Man mochte gestern und heute nicht wirklich mit Christopher Hallman getauscht haben wollen. Der Bundestrainer ist zugleich auch Heimtrainer des Bronzemedaillengewinners Manuel Eitel - und der machte es spannend in Gävle: Nach Oberschenkelproblemen im Weitsprung benötigte er gestern mit der Kugel den dritten Versuch und im Hochsprung zweimal den dritten Versuch. Auch heute machte er davon Gebrauch: Im Diskuswerfen wurde ihm der erste Versuch über 42 Meter ungültig gegeben (der Diskus war noch in der Luft als Manuel Eitel den Ring bereits verließ) und der zweite ging ins Wurfnetz bevor er nervenstark im dritten Versuch 41,36 Meter weit warf. Ähnlich erging es ihm im Speerwerfen, als er nach mäßigen 50,94 Meter im ersten und einen ungültigen zweiten Versuch im dritten Saisonbestleistung warf (60,17 Meter). Dieser Wurf war auch nötig, um seinen Vorsprung gegenüber dem Niederländer Rody de Wolff (Vierter mit 7982 Punkte) leicht auszubauen und sich die Bronzemedaille im 1500-Meter-Lauf in 4:46,53 Minuten zu sichern. Am Ende jubelte der Ulmer in einem schwierigen Wettkampf über seinen dritten Achttausender (8067 Punkte) und seine erste internationale Medaille im Zehnkampf.

Der dritte Deutsche in Gävle, Jan Ruhrmann, absolvierte einen Zehnkampf mit Aufs und Abs und belegte in der Enabrechnung einen guten siebten Platz mit 7637 Punkten. Dabei war der Athlet der LAV Bayer Uerdingen/Dormagen nicht nur am ersten Tag bester Kugelstoßer im Feld der Zehnkämpfer (Bestleistung mit 15,79 Meter), sondern warf heute auch mit dem Diskus so weit wie kein anderer Zehnkämpfer (48,97 Meter). Letztendlich verlor er aber die hier gewonnenen Punkte heute wieder über die Hürden (16,17 Sekunden) oder im Stabhochsprung (4,40 Meter).

Top Ten 2019

1. 8691 Kaul, Niklas

2. 8444 Kazmirek, Kai

3. 8209 Nowak, Tim

4. 8132 Bechmann, Andreas

5. 8128 Eitel, Manuel

6. 8060 Brugger, Mathias

7. 7964 Vollmer, Maximilian

8. 7834 Ruhrmann, Jan

9. 7653 Hutterer, Dennis

10. 7642 Obst, Florian

TEAM-App für Smartphones