Weltmeister im Zehnkampf mit 21 Jahren: Niklas Kaul schreit seine Freude heraus (Foto/Copyright: Iris Hensel)!

Weltmeisterschaften

GOLD FÜR NIKLAS KAUL MIT 8691 PUNKTEN

Wahnsinn: Niklas Kaul kürt sich mit 8691 Punkten in Doha (QAT) zum neuen Weltmeister im Zehnkampf! In einem spannenden Wettbewerb setzte sich der 21-Jährige gegen Maicel Uibo (EST, 8604 Punkte) und Damian Warner (CAN, 8529 Punkte) durch. Tim Nowak beendet den Zehnkampf mit guten 8122 Punkten auf Platz 10, während Titelverteidiger und Weltrekordler Kevin Mayer (FRA) den Zehnkampf mit einer Verletzung beim Stabhochsprung beenden musste und Kai Kazmirek über die Hürden strauchelte.

„Zehnkampf schreibt seine Geschichten und auch dieser Zehnkampf hat seine besondere Geschichte,“ so Bundestrainer Christopher Hallmann in der ARD, nachdem Kevin Mayer den Zehnkampf nach seinem zweiten Anlaufversuch zur Einstiegshöhe über 4,60 Meter im Stabhochsprung verletzungsbedingt beenden musste. Vorher erwischte es Lindon Victor (GRE) auf dem Weg zu einer neuen Bestleistung jenseits der 8600 Punkten mit drei ungültigen Versuchen im Diskuswerfen und noch zuvor leider auch den WM-Dritten von 2017, Kai Kazmirek, nach sehr gutem Hürdenstart an der dritten bzw. vierten Hürde. Das Feld der Medaillenkandidaten rückte so noch enger zusammen und plötzlich waren es nach dem Diskuswerfen vier Zehnkämpfer, die nicht nur um eine Medaille, sondern um die Goldmedaille kämpften - und mitten drin nach einem guten ersten Tag sowie Saisonbestleistung über die Hürden (14,64 s) und Bestleistung mit dem Diskus (49,20 m) auch Niklas Kaul! – Er schrieb seine Geschichte dieses Zehnkampfs: Der U23-Europameister präsentierte sich hochkonzentriert und abgebrüht, ließ sich nicht von der Bestleistung des Esten Maicel Uibo und vom Russen Ilya Shkurenyov beeindrucken, die auf der anderen Stabhochsprunganlage mit 5,40 Meter und 5,20 Meter vorlegten, sondern sprang selbst Bestleistung (5,00 m). Und was machte der Führende des ersten Tages, der Vierte beim Kampf um die Medaillen, der Kanadier Damian Warner? Nach guten Hürden (13,56 s), ließ er im Diskus (42,19 m) und Stab (4,70 m) viele Punkte liegen. Vor den beiden letzten Disziplinen, „seinen“ Disziplinen, lag der Mainzer 270 Punkte hinter seinen direkten Konkurrenten auf Platz sechs.


Vom sechsten Platz zum WM-Sieg

In der ersten Gruppe warf Ilya Shkurenyov nur 59,56 Meter, aber Maicel Uibo legte direkt mit Bestleistung von 63,83 Meter vor, sodass Niklas Kaul gefordert war. Und der Mainzer ließ sich in seiner „Spezialdisziplin“ nicht lange bitten: 75,42 Meter im ersten Versuch bedeuteten bereits Meisterschaftsrekord für einen Zehnkämpfer, aber dann ließ er noch 79,05 Meter folgen und verbesserte den Speerwurf-Weltrekord im Zehnkampf von Leonel Suarez (CUB, 78,29 Meter in 2016)! Als auch Damian Warner für ihn gute 62,87 Meter warf, lagen zwischen Platz ein (Uibo) und vier (Shkurenyov) nur 43 Punkte; Niklas Kaul musste von Rang drei startend 19 Punkte (oder knapp drei Sekunden) auf Maicel Uibo aufholen, der aber auch ein guter 1500-Meter-Läufer ist - ebenso wie Damian Warner und Ilya Shkurenyov. Bester 1500-Meter-Läufer der WM-Nacht war aber Niklas Kaul, der mit 4:15,70 Minuten nur knapp über Bestleistung blieb und mit 21 Jahren als jüngster Weltmeister - und nach Torsten Voss (1987) erst zweiter deutscher Weltmeister - dann sogar WM-Geschichte schrieb! Silber gewann der Este Maicel Uibo mit Bestleistung (8604 Punkte) und Bronze Damian Warner mit 8529 Punkte vor Ilya Shkurenyov (8494 Punkte).


Tim Nowak mit gutem WM-Debüt Zehnter, Kai Kazmirel mit neun Disziplinen auf Rang 17

Zwar im Schatten des neuen Weltmeisters stehend, aber nicht minder zufrieden sein konnte Tim Nowak mit seinem ersten WM-Start. Der Ulmer, der sich bei seiner WM-Qualifikation Ende Mai in Gözis schwer an der Schulter verletzte und erst wieder kurz vor der WM in Form kam, präsentierte sich in guter Verfassung. Einzig der Weitsprung am ersten Tag war ein negativer Ausrutscher und das Speerwerfen am zweiten aufgrund der Schulterverletzung mit 56,76 Meter eher mäßig für den Schützling von Christopher Hallmann. In den anderen vier Disziplinen - 14,60 Sekunden über die Hürden, 45,02 Meter mit dem Diskus, 4,90 Meter mit dem Stab und 4:22,18 Minuten über 1500 Meter - zeigte er sein sein Potenzial und belegte mit 8122 Punkten einen guten zehnten Platz im Feld der Top-Zehnkämpfer.

Auf die Frage des ARD-Reporters beim Diskuswerfen, warum Kai nach dem Ausscheiden über die Hürden den Zehnkämpfer fortsetzt, antwortete sein Trainer Jörg Roos trocken: „Er ist Zehnkämpfer!“ Und als Zehnkämpfer beendete Kai Kazmirek nach guten 44,85 Meter mit dem Diskus, Bestleistung mit dem Stab (5,20 m), 60,08 Meter im Speerwerfen und 4:49,16 Minuten über 1500 Meter den Zehnkampf mit 7414 Punkten auf Rang 17 - eben ein Zehnkämpfer!

Alle Ergebnisse aus Doha

Top Ten 2019

1. 8572 Kaul, Niklas

2. 8444 Kazmirek, Kai

3. 8209 Nowak, Tim

4. 8132 Bechmann, Andreas

5. 8128 Eitel, Manuel

6. 8060 Brugger, Mathias

7. 7964 Vollmer, Maximilian

8. 7834 Ruhrmann, Jan

9. 7653 Hutterer, Dennis

10. 7642 Obst, Florian

TEAM-App für Smartphones