Zeigten sich bei der Pressekonferenz gut gelaunt und zuversichtlich: Idriss Gonschinska (Leitender Direktor Sport im DLV) und Arthur Abele (Foto: zehnkampfteam.de)

Mehrkampf-Meeting Ratingen

Finaler Kampf um die EM- und Thorpe-Cup-Tickets

Am Wochenende kämpft ein hochkarätiges Teilnehmerfeld beim Stadtwerke Ratingen Mehrkampf-Meeting um die Fahrkarten für die Heim-EM im August in Berlin und für den Thorpe Cup Ende Juli in den USA.

Neben dem jahresbesten Deutschen und WM-Dritten des letzten Jahres, Kai Kazmirek, ist es vor allem der Ratingen-Sieger aus 2016, Arthur Abele, der die Aufmerksamkeit des Publikums auf sich zieht. Der 8600-Punkte-Mann zeigte sich bei der letzten Pressekonferenz vor dem Meeting nach einem Verletzungsjahr zuversichtlich: „Mein Ziel ist es, mich für Berlin zu qualifizieren – wozu ich aktuell die in Götzis erzielten 8205 Punkte von Niklas Kaul überbieten muss.“ Neben dieser Punktzahl muss er natürlich auch die anderen Zehnkämpfer, die sich ebenfalls Hoffnungen auf einen EM-Start machen, im Blick behalten. „Bei den Männer haben, obwohl Rico Freimuth die Saison bereits beendet hat und Arthur Abele sowie Luca Wieland noch nicht richtig ins Mehrkampfgeschehen eingestiegen sind, bereits sechs deutsche Zehnkämpfer mehr als die EM-Norm von 8000 Punkten erzielt“, so Idriss Gonschinska und weiter: „Das zeigt, in welche gute Richtung wir uns vor Berlin bewegen!“ 

Der Leitender Direktor Sport im DLV hat aber nicht nur die drei EM-Starter im Blick, sondern betonte bei der Pressekonferenz auch die Besonderheit und Wichtigkeit des Thorpe Cups, dem Ländervergleich gegen die USA: „Der Mehrkampf ist ein wichtiger Baustein für uns, weshalb wir das Wettkampfsystem ständig weiterentwickeln. Deshalb haben wir erstmalig in Ratingen eine ,Trialssituation’ für die Qualifikation zum Thorpe Cup, die bei dem dichten Leistungsfeld eine ganz eigene Dynamik verspricht.“ 

Für Spannung ist also in Ratingen gesorgt, dessen Stadion sich „u.a. mit neuer Tartanbahn im Weitsprung“ herausgeputzt hat, wie der Veranstaltungsdirektor des DLV, Marco Buxmann, zu berichten weiß. Er freut sich nicht nur auf die deutschen Athleten, sondern auch auf den Weltmeister Kevin Mayer (Frankreich), der in guter Form laut Twitter in einigen Disziplinen (100 m, Kugelstoßen, 400 m, 110 m Hürden, Diskuswerfen und Stabhochsprung) an den Start gehen wird: „Ab jeweils 8:30 Uhr sind die Tageskassen geöffnet und dann heißt es wieder ,Weltklasse hautnah erleben’, denn die Zuschauer dürfen wieder in den technischen Disziplinen in das In-Field.“

Alles zum Meeting (Zeitplan, Teilnehmer, Anfahrt usw.)

Top Ten 2018

1. 8481 Abele, Arthur

2. 8329 Kazmirek, Kai

3. 8304 Brugger, Mathias

4. 8205 Kaul, Niklas

5. 8121 Eitel, Manuel

6. 8057 Nowak, Tim

7. 8048 Enahoro, Ituah

8. 8032 Hutterer, Dennis

9. 8012 Obst, Florian

10. 7547 Bollinger, Marvin

TEAM-App für Smartphones