Pascal Behrenbruch (li.) mit Jan Felix Knobel und Rico Freimuth kurz vor der Abreise nach London in Kienbaum (Foto: privat).

Zehnkampfteam

Behrenbruch: ”Die Werte stimmen!“

Die deutschen Zehnkämpfer im Porträt (3): zehnkampfteam.de stellt unsere olympischen Zehnkämpfer vor den Spielen vor – heute Pascal Behrenbruch.

Name: Pascal Behrenbruch
Alter: 27 Jahre
Verein: Eintracht Frankfurt
Bestleistung: 8558 Punkte

Größte internationale Erfolge:

  • Europameister in Helsinki 2012 (8558 Punkte)
  • 6. Platz WM 2009 Berlin (8439)
  • 7. Platz WM Daegu 2011 (8211)
  • 3. Platz beim Mehrkampf-Meeting in Götzis (8433)

Das sagt Pascal Behrenbruch …

… zu seiner (unmittelbaren) Vorbereitung auf Olympia:

”Die ,Langeweile' während der letzten Tage in Kienbaum war im Prinzip positiv. Die Ruhe vor dem Sturm war genau das, was ich brauchte. Durch die Zusammenarbeit mit Erki Nool und Andrej Nazarow habe ich entsprechend andere Wege im Training bestritten. Wenn man die Leistungen von Erki Nool in seiner aktiven Zeit über 100 und 400 Meter betrachtet, weiß man, dass er ein sehr guter Sprinter war und er jetzt auf das Thema Schnelligkeit natürlich viel Wert legt. Es ist dabei sehr motivierend, wenn man von einem Olympiasieger beim Training einmal in den Hintern getreten wird. Für Andrej Nazarow sind dagegen Sprünge, die bei mir nicht unbedingt außergewöhnlich stark sind, sehr wichtig. Außerdem legt er Wert darauf, dass ich möglichst nicht zu müde zum Wettkampf komme. Entsprechend standen kurzfristig auch noch Schnelligkeitsübungen im Vordergrund. Ich habe mich in puncto Schnellkraft verbessert und kann somit optimistisch sein. Dass die Werte stimmen, hat unter anderem auch ein Diskus-Training in Kienbaum gezeigt. Da habe ich barfuß um die 45 Meter weit geworfen, das hat Spaß gemacht und Spaß gehört in der Vorbereitung einfach dazu. Bei der Vorbereitung in Estland war ich quasi in meiner eigenen Welt, eigentlich eine perfekte Vorbereitung, um ein gutes Resultat erreichen zu können.“ 


… zu seinen sportlichen Zielen:

”Ich kann aufgrund der Entwicklungen in den letzten Wochen eigentlich selbstbewusst in den Wettkampf gehen. Ich möchte natürlich gerne eine Medaille gewinnen und, wenn die Bedingungen stimmen, dabei meine Bestleistung möglichst übertreffen. Das Gold ist eigentlich für Ashton Eaton reserviert, an ihn wird bei normalem Verlauf keiner herankommen. Dahinter aber streiten sich fünf bis sechs Athleten um Silber und Bronze. Und ich möchte dazugehören.“


… zu seinen Stärken und Schwächen:

”Wer mich kennt, weiß, dass ich seit Beginn meiner Leistungssportkarriere immer mit einem gewissen Druck gelebt habe. Ich mache Vieles gerne spontan und setze mich dabei unter Stress. Dann funktioniere ich am besten und bringe die entsprechenden Leistungen. Eigentlich sehe ich mich als ganz lieben Typen. Aber ich habe auch so meinen eigenen Kopf. Und damit kommt der ein oder andere dann nicht klar. Aber insgesamt sehe ich mich absolut auf dem richtigen Weg.“


… zu seinen ersten ,Gehversuchen' in der Leichtathletik:

”Dass ich seit fast 20 Jahren in der Leichtathletik mitmische, hatte ich meinen damals dünnen Beinen zu verdanken. Deshalb kam Fußball für meinen Vater nie in Frage. Mit der deutschen B-Jugend-Bestleistung von 7706 Punkten hat sich meine Entscheidung für den Zehnkampf erstmals ausgezahlt, obwohl ich mich damals sehr trainingsfaul fand. 2006 war ich bereits Nachwuchs-Zehnkämpfer des Jahres. Und nach meinen ersten guten Zehnkämpfen in der Seniorenklasse hatte ich durchaus das Gefühl, einmal vielleicht 8800 Punkte erreichen zu können.“


… zu seinem ,Leben' neben dem Sport:

”In den letzten Monaten habe ich mich natürlich zugunsten des Sports von vielen Gepflogenheiten zurückgezogen und mich um mich selbst gekümmert. Lediglich meine Schäferhündin Roxy ist mit nach Estland gekommen und bietet eine willkommene Abwechslung. Aber es spricht sicherlich nichts dagegen, dass man nach Olympia einmal wieder den Verlockungen durch Freunde erliegt und essensmäßig mal wieder in Form eines XXL-Schnitzels zuschlägt.“

Mit Material von leichtathletik.de und Mitteldeutsche Zeitung.

Top Ten 2019

1. 8572 Kaul, Niklas

2. 8444 Kazmirek, Kai

3. 8209 Nowak, Tim

4. 8132 Bechmann, Andreas

5. 8128 Eitel, Manuel

6. 8060 Brugger, Mathias

7. 7964 Vollmer, Maximilian

8. 7834 Ruhrmann, Jan

9. 7653 Hutterer, Dennis

10. 7642 Obst, Florian

TEAM-App für Smartphones