Partner

Ziel des Zehnkampf-TEAMs war und ist, das gemeinsame Know-how aller Zehnkämpfer, sei es Athlet oder Trainer, Mediziner oder Betreuer, Freund oder Förderer zusammenzuführen und zu bündeln. Dieses Netzwerk garantiert, dass Wissen, Geräte oder Finanzmittel dort ankommen, wo sie gebraucht werden.

Bei den hier aufgeführten Institutionen möchten wir uns herzlich bedanken, da Sie uns beim Erreichen unserer Zielen voller Tatkraft unterstützen.

Die kardiologisch/internistische Betreuung gewinnt zunehmend an Bedeutung in der Sportmedizin. Neben einem hohen physischen Leistungsvermögen wird von Spitzensportlern eine punktgenaue Fitness zu internationalen Wettkämpfen erwartet, die insbesondere einen optimalen Gesundheitszustand zwingend erforderlich macht. In der kardiologischen Klinik im Herz- und Diabeteszentrum NRW unter der Leitung von Prof. Dr. Dieter Horstkotte werden seit vielen Jahren Gesundheitsuntersuchungen und Leistungstests für Hochleistungs-, Amateur- und Breitensportler angeboten. Die Klinik betreut u.a. die deutsche Handball-Nationalmannschaft und eben die Zehnkämpfer.

Die Untersuchung beinhaltet eine Beurteilung der Leber- und Nierenfunktion durchentsprechende Labortests. Auch der Muskelstoffwechsel kann durch Laborwertebe urteilt werden und lässt Schlüsse auf die Intensität und Gestaltung des Trainings wie Kraft und Ausdauerbelastung zu. Durch Bestimmung der Blutfettwerte kann unter Berücksichtigung des Blutdruckes, des Zuckerstoffwechsels und anderen Risikofaktoren das Gefährdungspotential für Herz-Kreislauferkrankungen abgeschätzt werden. In einer Herz-Ultraschall-Untersuchung wird zudem die Pumpfunktion des Herzens beurteilt, auf unter Umständen bestehende angeborene oder erworbene Herzfehler untersucht und geklärt, obsich bei Hochleistungssportlern ein Sportherz ausgebildet hat.

Die körperliche Leistungsfähigkeit wird durch Belastungstests (insbesondere Spiroergometrie) unter Erfassung der Herzfrequenz und des Laktatspiegels auf definierten Belastungsstufen ermittelt. Die gemessenen Werte werden den Trainern als Hilfe für die Trainingsplanung bzw. zur Beurteilung des momentanen Leistungszustandes an die Handgegeben.

Das Herz- und Diabeteszentrum Nordrhein-Westfalen (HDZ NRW) ist als Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum ein international führendes Zentrum zur Behandlung von Herz-, Kreislauf- und Diabeteserkrankungen. Mit über 37.000 Herz- und Diabetes-Patienten pro Jahr, rund 15.000 davon in stationärer Behandlung, zählt das HDZ NRW zu den größten und modernsten klinischen Zentren seiner Art in Europa. Mehr als 1.800 Mitarbeiter garantieren seit 25 Jahren medizinische Spitzenleistungen und eine in allen Bereichen vorgehaltene Hochleistungsmedizin und -technologie. Weit über 100.000 durchgeführte herzchirurgische Operationen dokumentieren diese große Erfahrung. Die vier Kliniken des HDZ NRW bieten ein sicheres Konzept der Prävention, Diagnostik, Therapie und Nachsorge nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen, modernsten medizinischen Verfahren und exzellentem fachlichen Wissen und Können. Dies wird ergänzt durch angeschlossene Institute und interne Dienstleistungsstrukturen unter einem Dach.

Sport ist gut für Körper und Geist. Sporttreiben sollte jeder. Egal welches Alter, egal ob Mann oder Frau. Und in besonderem Maße, so die einhellige Meinung von Ärzten, gilt dies für behinderte Kinder und Jugendliche. Körperlich oder geistig behindert zu sein, vielleicht sogar im Rollstuhl zu sitzen, bedeutet nicht zwangsläufig, keinen Spaß am Sport zu haben.

Untersuchungen beweisen, dass junge behinderte Menschen ihr Leiden durch regelmäßiges Training lindern und neuen Lebensmut fassen können. Ihr Sport lenkt sie von Problemen ab und sie stellen fest, dass sie trotz ihrer Behinderung Höchstleistungen erbringen können. Das gibt vielen ein völlig neues Selbstwertgefühl. Viel selbständiger können sie ihren schwierigen Alltag meistern und sind weniger auf die Hilfe anderer angewiesen.

Die finanziellen Belastungen für behinderte Kinder und deren Familien sind trotz aller Unterstützung enorm hoch. Da fehlen dann häufig die Mittel für die Anschaffung notwendiger Spezial-Sportgeräte oder die Teilnahme an speziellen Trainingskursen und Sportreisen. Die 2000 von den Unternehmern Holger Albers und Paul Berg gegründete Joy Kinderfonds Stiftung hat sich das Ziel gesetzt, sportinteressierten behinderten Kindern und Jugendlichen die Ausübung ihres Sports zu ermöglichen. Hierfür muss eine finanzielle Basis geschaffen werden. Die Joy Kinderfonds Stiftung will Unternehmen und Menschen vereinen, die mit regelmäßigen Spenden unser Ziel unterstützen.

Das Zehnkampf-TEAM freut sich, diese tolle Sache unterstützen zu können!

Ein wichtiger Partner des Zehnkampf-TEAMs ist und bleibt der Deutsche Leichtathletik-Verband (DLV), der mit seiner Leistungssportabteilung den unverzichtbaren Rahmen für Leichtathletik auf Weltklasseniveau sicherstellt.

In einem einmaligen Projekt arbeiten der DLV und das Zehnkampf-TEAM zusammen, um den deutschen Zehnkampf zurück in die absolute Weltklasse zu führen. – Die Aktivitäten des Zehnkampf-TEAMs werden entweder in Abstimmung mit dem DLV, mit Fördermitteln des DLV oder in Kooperation mit dem DLV organisiert und durchgeführt.
 In Bezug auf Kaderzugehörigkeit, Nominierungsrichtlinien, Qualifikationsvorschläge trifft die Entscheidungen natürlich der DLV. In Bezug der Wettkampfplanung sieht sich das TEAM als Partner, der mit mehr Freiheiten ausgestattet den Wettkampfkalender des Zehnkämpfers optimieren kann: Der Thorpe Cup und der TEAM-CUP (gemeinsam mit dem TEAM-7-Kampf) sind zwei Beispiele dafür.

Top Ten 2016

1. 8605 Abele, Arthur

2. 8580 Kazmirek, Kai

3. 7838 Nowak, Tim

4. 7812 Stauß, Rene

5. 7784w Wieland, Luca

6. 7667 Scherfose, Patrick

7. 7590 Merten, Nils

8. 7513 Hutterer, Dennis

9. 7393 Hepperle, Felix

10. 7369 Hanßler, Luis

TEAM-App für Smartphones

iOS-App
Die App fürs iPhone im iTunes-Store

Windows Phone-App
Die App für die Windows-Welt

Android-App
In Vorbereitung